Beiträge

Seitenbrenner funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie Herdplatten in der herkömmlichen Küche. Auch ihr Einsatzzweck ist sehr ähnlich. Sie eignen sich perfekt zum Erhitzen von Saucen, Garen von Gemüse, aufwärmen von Suppen und zum Zubereiten anderer Beilagen, die nicht auf dem Grill gebrutzelt werden können. In der Regel werden sind sie mit einem oder zwei Gasbrennern ausgestattet und einige bieten auch die Möglichkeit, einen Wok oder eine Bratpfanne zu nutzen. Oft verfügen sie außerdem über einen Deckel, um die Brenner zu schützen, wenn sie nicht in Betrieb sind.

Seitenbrenner zum Einbauen

Vor allem als Einbaugeräte für die Außenküche sind Seitenbrenner verbreitet. Aber auch mobile Gasgrills sind mittlerweile oft mit einem ausgestattet. Manche Seitenbrenner können auch als eigenes freistehendes Modul inklusive Schrank erworben werden. Dennoch sind sie nicht als alleinstehendes Küchengerät anzusehen sondern stets als Ergänzung zu einem leistungsstarken Gasgrill.

Outdoor Kochfeld

Für aufwändigeres Kochen in der Außenküche ohne Gasgrill, sollten Sie über ein spezielles Outdoor Kochfeld nachdenken, das über mehr Leistung und größere Kochplatten verfügt. Hier müssen Sie allerdings beachten, dass insbesondere elektronische Kochfelder unbedingt vor Nässe und Witterung geschützt werden müssen. Einbau Gasgrill und Seitenbrenner sind dennoch die beliebteste Kombination für die Außenküche, da sie gemeinsam sehr vielseitig, robust und verlässlich sind. Die Erfahrung zeigt, dass beim Kochen unter freiem Himmel ohnehin der Grill im Mittelpunkt steht.

Seitenbrenner kaufen

Der Kauf des richtigen Seitenkochfelds ist für die Funktionalität Ihrer Außenküche weniger wichtig als die Entscheidung für den passenden Einbaugrill. Dennoch sollten Sie auch dieses kleine Einbaugerät nicht vernachlässigen. Vor allem größere Kochfelder können aber schnell ins Geld gehen. Wir empfehlen Ihnen, sich vorher genau zu überlegen, was Sie in Ihrer Outdoorküche zubereiten möchten und wie regelmäßig Sie sie nutzen werden. Meist genügt ein kleines Kochfeld mit nur einem Brenner. Eine gezielte Investition in ein kleineres aber dafür hochwertiges Gerät ist daher in der Regel vorzuziehen.

Jede Außenküche ist anders

Wenn Sie eine Außenküche planen unterscheidet sich der Prozess von klassischen Küchen im Innenbereich. Je nach Beschaffenheit des Gartens, in dem sie errichtet werden soll, können sich die Anforderungen drastisch ändern. Spülen und Kühlschränke beispielsweise sind im Innenbereich zwingend notwendig und auch für die Außenküche sehr nützlich. Bei geringem Platzangebot können sie aber problemlos weggelassen werden. Abhängig davon, wo die Vorbereitungen, das Garnieren und das Servieren stattfinden sollen, kann eine Außenküche auch mit sehr wenig Platz effizient genutzt werden. Andererseits kann sie aber auch auf eine sehr große Arbeitsfläche angewiesen sein. In manchen Situationen benötigen Außenküchen viel Stauraum. Manchmal kommen sie aber auch komplett ohne aus.

Beim Außenküche planen, sollten Sie also im Hinterkopf behalten: Außenküchen sind nicht immer voll ausgestattet sind und müssen es auch nicht sein. Es ist allein Ihre Entscheidung, was Ihnen wichtig ist und worauf sie verzichten können. Für den Planungsprozess ist es allerdings förderlich, wenn Sie sich möglichst früh darüber im Klaren sind, welche Ausstattung Sie haben möchten und wie viel Platz Ihnen dafür zur Verfügung steht.

Außenküche planen – Die richtige Anordnung

Beim Anordnen der Bestandteile ist es insbesondere bei größeren Außenküchen hilfreich, wenn Sie sich bestimmte Nass-, Trocken-, Heiß-, und Kaltzonen überlegen. Allerdings ist es schon im Vorfeld dazu wichtig, dass Sie über die Nutzungsbereiche nachdenken. Wo sollen die Zutaten vorbereitet werden und wo sollen sie gekocht werden? Wie und wo sollen Getränke serviert werden und wo die Speisen? Wo soll gegessen werden? Wie sollen die wichtigsten Utensilien aufbewahrt werden und wie gut lässt sich die Außenküche reinigen? Bevor Sie sich Gedanken darüber machen, was Sie brauchen, sollten Sie sich also überlegen, wofür und wie Sie Ihre Außenküche nutzen möchten. Wenn Sie nur gelegentlich darin grillen möchten, wird eventuell schon eine kleine Grillinsel genügen und größerer Aufwand wäre nicht gerechtfertigt. Wenn Sie aber planen, ganze Menüs unter freiem Himmel zu kochen, sollten Sie mindestens über eine Spüle, ein weiteres Kochfeld, einen Kühlschrank und ausreichend Arbeitsfläche nachdenken.

Außenküche planen – Der Teufel steckt im Detail

Wenn Sie erstmal wissen, welche Funktionen Ihre Außenküche erfüllen soll, wissen Sie schnell, welche Ausstattung Sie dafür benötigen. Nach der Auswahl der passenden Ausstattung, können Sie Ihre Küche wie ein Puzzlespiel zusammensetzen und mit Einbauschränken und Arbeitsflächen ergänzen. Verlieren Sie während des Planungsprozesses aber nicht die Details aus den Augen. Haken für Grillutensilien, Handtuchhalter und verschließbare Müllbehälter können genau so wichtig sein, wie die Wahl des Kochfelds oder des passenden Kühlschranks!